ANZEIGEN

Alle paar Monate sollten Wasserkocher entkalkt werden. Die Ablagerungen sorgen für laute, störende Geräusche beim Gebrauch, das Erhitzen dauert deutlich länger und der Stromverbrauch ist höher.

Fertige Entkalker & Hausmittel

Zum Entkalken gibt es sowohl fertig angerührte Mittel im Drogeriebedarf als auch wirksame Hausmittel. Das ideale Mittel zum Entkalken ist Essig. Dazu wird eine Mischung aus einem Drittel Essig mit zwei Dritteln Wasser angerührt. Diese Essig-Wasser-Lösung soll bis zum Rand der Verkalkungen gehen. Anschließend wird die Flüssigkeit aufgekocht. Der Kalk löst sich durch den enthaltenen Essig von allein. Bei stärkeren Ablagerungen muss unter Umständen ein zweites Mal aufgekocht werden. Zur Sicherheit kann die Essiglösung auch etwa eine halbe Stunde im Wasserkocher bleiben, ehe sie ausgeschüttet wird.

Ausspülen ist wichtig

Um den Wasserkocher wieder für den normalen Gebrauch nutzen zu können, sollte er anschließend mit klarem Wasser ausgespült und erhitzt werden. Nach zwei Durchläufen ist der Essig aus dem Kocher entfernt und das Wasser kann wieder bedenkenlos getrunken werden.

Alternative Zitronensäure

Ist kein Essig im Haushalt vorhanden, kann auch Zitronensäure genutzt werden. Der Vorteil der Zitronensäure ist zudem der angenehmere Geruch.